Seit elf Jahren gibt es die Junior Uni für das Bergische Land. Die Forschungs-  und Lehreinrichtung ist einmalig in Deutschland – ab dem kommenden Semester gibt die BERGISCHE dort Gesundheitskurse für kleine Wissenschaftler. Eine Investition in die Zukunft der Region.

Die kleinen Ingenieure haben sich ganz schön was vorgenommen! Am Ende der Woche sollen die Lego-Roboter, die sie gerade fleißig zusammenbauen, nämlich nicht nur unfallfrei fahren, sondern auch kleine Aufgaben erledigen und rechtzeitig vor Hindernissen bremsen. Ganz schön kniffelig für die Sieben- bis Zehnjährigen, die den Kursus „Lego Mindstorms“ an der Junior Uni in Wuppertal besuchen. Ausprobieren und Selbermachen sind dort ausdrücklich gewünscht – und wer nicht weiter weiß, der fragt einfach Alexander Höhn. Er ist gemeinsam mit einem Kollegen der Dozent der Lego-Woche und gehört mit seinen 26 Jahren bereits zu den alten Hasen der Junior Uni: Als Schüler hat Höhn selbst Kurse in dem auffälligen, quietschbunten Bau direkt an der Wupper besucht und ist dabei geblieben. Seitdem gehört er zum Team.

Credit Titelbild: Uwe Schinkel

Junior Uni im Chemielabor; Credit: Junior Uni

Seit gut elf Jahren gibt es die Forschungs- und Lehreinrichtung schon. Mehr als 5500 Kurse für Vier- bis 20-Jährige wurden dort seitdem gegeben. Höchstens 15 Nachwuchsforscher dürfen jeweils an einem Seminar teilnehmen, mal in den Ferien, mal während der Schulzeit, aber immer ohne Aufnahmeprüfung und Zeugnisse. „Kein Talent darf verloren gehen“ lautet das Motto der Junior Uni. Wobei die Talente nicht zwingend aus Wuppertal kommen müssen: Junior Uni für das Bergische Land steht an der Tür. Die Bildungseinrichtung ist offen für alle kleinen Forscherinnen und Forscher.

Ab sofort können die bergischen Talente auch von den drei Kursen profitieren, die die BERGISCHE Krankenkasse in Kooperation mit der Junior Uni anbietet. Sie werden jeweils von der Bewegungs- und Gesundheitswissenschaftlerin Ronja Gleim geleitet, die für die BERGISCHE Krankenkasse regelmäßig Betriebe, aber auch Schulen und Kindergärten besucht, um kleine und etwas größere Menschen für die Themen Bewegung, Ernährung und Entspannung zu begeistern. Darum geht es auch bei den drei neuen Kursen an der Junior Uni.

Dozent Alexander Höhn im Seminarraum; Credit: Junior Uni

„Gesundheit und Bewegung sind wichtig für eine positive Lebenseinstellung“, sagt Frank Goworek, stellvertretender Vorstand der Bergischen Krankenkasse. „Wir unterstützen mit unserem neuen Angebot deshalb sehr gern junge Menschen und übernehmen als regionale Krankenkasse soziale Verantwortung für eine wichtige und anerkannte Bildungseinrichtung im Bergischen Land.“  Wobei das Engagement der gesetzlichen Krankenkasse mit Sitz in Solingen eine langfristige Perspektive hat. Wer sich schon als Kind oder Jugendlicher mit Gesundheitsthemen auseinandersetzt, kann sein Wissen später einmal in Unternehmen der Region einbringen. Die Junior Uni macht also Mut zur Zukunft; und die BERGISCHE Krankenkasse unterstützt die Junior Uni bereits seit vielen Jahren als Sponsor. Ab sofort eben auch sichtbar in den Seminarräumen.

Während die Vier- bis Sechsjährigen dort ihren Körper vor allem spielerisch erkunden, geht es für die Größeren (sieben bis zehn Jahre und elf bis 14 Jahre) um Inhalte aus Ernährung, Medizin und Gesundheitswissenschaft – kindgerecht aufbereitet, versteht sich. „Flitzkids – gesund & munter und immer in Bewegung“ heißt das Angebot für die Kleinsten. „Gemeinsam entdecken wir, was unser Körper schon alles kann und flitzen dabei natürlich ganz viel durch die Gegend“, erklärt Kursleiterin Gleim. Auf die beiden Gruppen mit den älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern warten spannende Experimente rund um den menschlichen Körper. Außerdem präsentiert Ronja Gleim kindgerecht Entspannungstechniken wie Yoga und QiGong, mit denen man schnell den Stress des Alltags abschütteln kann.

Besuch der Bundeskanzlerin; Credit: Anna Schwartz

Dass die Junior Uni  nicht nur im Bergischen Land, sondern überregional zur Kenntnis genommen wird, beweist der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Frühjahr machte die Regierungschefin – selbst eine promovierte Physikerin –  halt am Wupperufer und experimentierte nach einem Rundgang gemeinsam mit den Nachwuchsforscherinnen und -forschern. Übrigens auch mit Lego-Autos, die die Kanzlerin mit wenigen Mausklicks vor einem Hindernis zum Stehen brachte. Wie gesagt: Mitmachen und Ausprobieren sind in der Junior Uni ausdrücklich erwünscht. Das gilt auch für Bundeskanzlerinnen.

Kleine Forscherinnen und Forscher, die an einem der Kurse teilnehmen möchten, können das ab Sonntag, 8. September, tun. Ab 11 Uhr schaltet die Junior Uni an diesem Tag ihre Online-Formulare für eine Anmeldung
frei. Aber bitte ranhalten, viele der Kurse sind bereits nach kurzer Zeit ausgebucht! junioruni-wuppertal.de