Es wird grün – seit dem 1. Dezember 2019 wird die neueste Generation der BERGISCHEN Gesundheitskarte zugleich in einem neuen Look ausgestellt. Auch für unsere Jüngsten gibt es eine kleine Neuerung: Unser Maskottchen BroKK-Oli schmückt nun ab sofort unsere Kinderkarten.

Auch technisch gibt es Neuigkeiten. Zukünftig benötigen Versicherte bei Adress- und Statusänderungen keine neue Karte mehr. Wenn Sie uns Ihre neuen Daten, beispielsweise per bergische App, mitgeteilt haben, werden diese in unserem System vermerkt – das war’s! Die Lesegeräte in den meisten Arztpraxen aktualisieren beim Einlesen der Karte die neuen Daten dann ganz automatisch.

Die gesetzlichen Krankenkassen sind zukünftig dazu verpflichtet, ihre elektronischen Gesundheitskarten (eGK) nur noch mit der sogenannten Near-Field-Communication-Technik (NFC) auszugeben. Es handelt sich hierbei um eine kontaktlose Schnittstelle, die bereits bei vielen EC-Karten vorhanden ist und auch im Gesundheitswesen eingeführt wird. Die eGK kann dann mit einem mobilen Endgerät ohne Kartenlesegerät ausgelesen werden. Ab voraussichtlich Mitte der zweiten Jahreshälfte 2020 soll die NFC-Technologie zur Verfügung stehen. 

Ebenso können Patientinnen und Patienten zukünftig auf freiwilliger Basis entscheiden, ob sie relevante Informationen, wie Notfalldaten oder Medikationsplan, auf ihrer Gesundheitskarte speichern wollen. Die Daten können dann im Ernstfall von Ärzten, Notfallsanitätern oder ärztlichen Betreuern ausgelesen werden. Über die genaue Vorgehensweise werden wir Sie rechtzeitig in den nächsten Wochen informieren.

Text Michael Ganter